Über uns

 

Das Zukunftsjahr ist eine Möglichkeit herauszufinden, was wirklich zu einem passt. Es gibt Luft, um sich mehr Zeit für die weitere Berufslaufbahn nehmen und unbekannte Berufsfelder kennenlernen zu können. Und es ist eine Chance, die eigene Zukunft zunehmend selbständig in die Hand zu nehmen.

 

Unser Ziel ist nicht der nahtlose Übergang von der Schule in den Beruf. Unser Ziel ist es, den passenden Übergang von der Schule in den Beruf zu finden, der langfristig Sinn macht.

 

Wichtig ist uns, nicht als Konkurrenz zu anderen Angeboten verstanden zu werden, sondern als Ergänzung. Wir sorgen schliesslich dafür, dass sich die Menschen künftig nur noch um die Ausbildungs- oder Arbeitsplätze bemühen, die richtig gut zu ihnen passen.

 

Unseren Sitz haben wir in der Stadt Zürich direkt hinter dem Meierhofplatz in Höngg, der verkehrstechnisch ideal erschlossen ist.

 

Was die digitale Zukunft betrifft, so ist für uns klar: Sie erfordert einen neuen Blick auf die Berufswelt. Die heute noch gängigen Machtspiele verhindern, dass alle Ressourcen einer Gesellschaft sinnvoll genutzt werden. Es muss unser Ziel sein, ausnahmslos jeden Menschen soweit zu fördern, dass er eine Arbeit findet, die er von Herzen gerne macht. So wird die digitale Zukunft eine menschliche Zukunft und von der profitieren wir alle.

Es gibt nicht die Gescheiten, die besser sind, nicht den Weg, der richtiger ist, und auch nicht die Berufe, die wichtiger sind als alle anderen. Jede Berufung ist einzigartig, so wie jeder Mensch einzigartig ist. Darum können wir einander nichts wegnehmen, sondern nur voneinander lernen . Das ist unsere Vision.

Karin Meister-Furrer


Unser Slogan "Mach doch was D'wotsch!"

Der Slogan legt einerseits den Fokus auf die Freiheit und Eigenverantwortung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Zukunftsjahres. Andererseits transportiert er unser wichtigstes Anliegen: Der Berufsfindungsprozess braucht Raum und Zeit, um herauszufinden, was man gerne macht, gut kann und folglich, welche Berufsrichtung zu einem passt.