Wer wir sind

Karin Meister

Initiatorin Zukunftsjahr

Mutter eines Sohnes

Gymi- und Seklehrerin

Master of Arts, Universität Zürich

Tangotänzerin

ehem. Radio- und Zeitungsjournalistin (MAZ-Diplom)

Mein Lebenslauf

Als Jugendliche schrieb ich in der Schule am liebsten Aufsätze. Da lag der Journalismus als Beruf nahe. Nach einer Kaufmännischen Lehre in einem Zürcher Medienhaus arbeitete ich 10 Jahre lang für verschiedene Zeitungen und Radiostationen und konnte hinter viele Kulissen blicken. Es war eine faszinierende Zeit. Die zunehmende Boulevardisierung der Medienbranche störte mich jedoch immer mehr. So beschloss ich mich zu spezialisieren.

Da mich andere Kulturen und Religionen faszinierten, absolvierte ich die Erwachsenenmaturitätsschule, um nachher Religionswissenschaft an der Uni Zürich zu studieren.

Als ich mit 29 Mama eines Sohnes wurde, kamen weitere Interessen hinzu: Erziehungs- und Schulthemen traten in den Vordergrund und ich entschloss mich, meinen ursprünglichen Kindheitstraum, Lehrerin zu werden, doch noch zu verwirklichen. Als kleines Mädchen hatte ich es geliebt, in meiner selbst gebauten Puppen-Schule grüne Häkchen auf Aufgabenblätter zu setzen.

Heute, mit 39, finde ich, dass es nichts bringt, sich so stark auf die Unterscheidung von "falsch" und "richtig" zu konzentrieren. Wertvolle Talente und Interessen gehen auf diese Weise nur allzu leicht verloren. Um diese neu zu entdecken, habe ich das Angebot hier geschaffen. Ich bin davon überzeugt, dass es den Jugendlichen in dieser wichtigen Phase ihres Lebens enorm viel bringt, wenn sie mehr Zeit, zunehmend mehr Verantwortung und die Chance bekommen, ihre Interessen zu entdecken. Ich freue mich auf jedes Zukunftsjahr.

Meine Interessen und Stärken

Am meisten Spass machte es mir immer schon, mit anderen Menschen gemeinsam etwas zu erarbeiten und sie untereinander zusammen zu bringen. Daher gehe ich gerne auf Menschen zu und liebe es zu erfahren, wer sie sind. Es freut mich jedes Mal, wenn es mir gelingt, ein für alle Beteiligten gewinnbringendes Netzwerk aufzubauen - dank meines Studiums der Religionswissenschaft auch über religiöse oder kulturelle Grenzen hinaus.

Gymnasium und Studium zu absolvieren und gleichzeitig beruflich tätig und Mutter zu sein, verlangten von mir phasenweise enorm viel Organisationsfähigkeit und Selbstmotivation. Beides sind Stärken von mir. Dabei aber auch Grenzen zu erfahren, war schmerzhaft und heilsam zugleich.

Wichtig war mir auch immer das Schreiben - zuerst Kurzgeschichten, später journalistische und wissenschaftliche Texte. Diese Stärke setze ich im Zukunftsjahr gerne ein, wenn es um Bewerbungsschreiben, Vorstellungsgespräche, das Vorbereiten aufs Studium oder um die Auseinandersetzung mit dem ePortfolio geht. Als Journalistin habe ich mir ausserdem ein grosses Recherche-Know-how angeeignet, was die Teilnehmenden in verschiedenen Bereichen unterstützen kann: z.B. bei der Suche nach einer Lehrstelle, einem Praktikum, beim Schnuppern, dem Organisieren einer Reise oder eines Projektes.

Und...

...ich wünsche mir die Gleichwertigkeit aller Menschen, gleiche Löhne für gleiche Arbeit, flexiblere Arbeitszeiten und die Anerkennung der Kindererziehung als vollwertigen Beruf für Mann und Frau.


Andrea Stadler
Primarlehrerin
Bachelor of Arts PHZH
Autorin (Macht Schule dumm?)
andreastadler.ch
macht-schule-dumm.ch

Mein Lebenslauf

Meine eigene Schulzeit erlebte ich als wenig inspirierend und als es um die Berufswahl ging hatte ich schlicht keine Ahnung mehr, was mich interessierte. Was mich zu dieser Zeit absorbierte waren meine Freunde, mein soziales Netzwerk und der Voltigesport, den ich leidenschaftlich und intensiv betrieb.
Schliesslich absolvierte ich eine kaufmännische Lehre, machte einen längeren Sportaufenthalt in den USA und arbeitete einige Monate als Au-pair in Südenglang. Ich holte die Berufsmatura nach, kam zufällig mit dem Institut Unterstrass in Kontakt und war sofort inspiriert, mich dort zur Primarlehrerin ausbilden zu lassen. Nach dieser praxisnahen und persönlichkeitsbildenden Ausbildung stieg ich 2008 enthusiastisch und mit grosser Schaffensenergie in mein Lehrerdasein in Zürich Altstetten ein. Schmerzlich musste ich bereits 2010 erfahren, dass ich mit meinen Wertvorstellungen in der Volksschule nicht gesund bestehen konnte. Was ich in der Volksschule erlebte, war weit entfernt von meiner Vorstellung von Schule und Bildung. Mein Burnout erkannte ich schon bald als befreiendes Geschenk, das mich auf neue Wege brachte. Es folgten mehrere lange Indienreisen, der Abschluss der Yogalehrerausbildung, Ausbildungen in Thai- und Tantramassage und zur Sexological Bodyworkerin. Daneben arbeitete ich in unterschiedlichen Fest- und Teilzeitanstellungen mit hunderten von Kindern vom ersten Kindergarten bis zur siebten Klasse.
Heute wirke ich neben dem Zukunftsjahr in meiner Praxis, wo ich Menschen durch unterschiedliche Lebensprozesse begleite.

Meine Interessen und Stärken

Ich interessiere mich brennend für die Themen Potentialentfaltung, gesunde und inspirierende Beziehungen und bewusste Sexualität. Meine Stärke ist es, Menschen zu inspirieren, sich frei zu machen von hinderlichen Konzepten und Konventionen. Ich schenke Menschen Vertrauen und Mut, ihren persönlichen Weg zu gehen - bedingungslos und ganzheitlich. Dabei begleite ich sie zurück zu ihrer wahren Natur und der Entfaltung ihres Potentials. Es ist mein Herzensanliegen, Menschen zu ermöglichen, sich frei und ihren Anlagen entsprechend entfalten zu dürfen.
Seit ich sechs Jahre alt bin schreibe ich und mehr und mehr wandeln sich meine Schreibprozesse vom persönlichen zum Schreiben für eine interessierte Leserschaft.


Wir, das sind auch unsere Vorbilder sowie ein wachsendes Netzwerk aus Profis der Pädagogik, der Psychologie, des Coachings etc., die das Zukunftsjahr aktiv unterstützen.